An der 15. Zoofäscht-Spendengala spendeten 1’000 geladene Gäste, Gönner und Sponsoren CHF 780'000 für die neue Australienanlage im Zoo Zürich

Das fünfzehnte Zoofäscht stand ganz im Zeichen Australiens: CHF 780'000 kamen am Samstagabend an der traditionsreichen und bedeutenden Benefizveranstaltung zugunsten des Zoo Zürich zusammen. In einem im «Down Under»-Stil dekorierten Galazelt mitten im Zoo Zürich führte Christa Rigozzi 1’000 geladene Gäste charmant durch den Abend. Für musikalische Highlights sorgte die Saxofonistin Candy Dulfer und die US-amerikanische A-cappella-Gruppe Naturally 7.


V.l.n.r.: Susanne Walder, Andreas Messerli, Daniela Spuhler, Nico Maeder, Monika Kern, Alex Rübel (Zoodirektor), Bernhard Blum (Präsident Zoofäscht-Komitee), Christoph Richterich, Désirée Weber, Jürg Welti, Béatrice Hirzel Corte und Daniel Lüscher.

zur Fotogalerie

Zum fünfzehnten Mal lud der Verein Zoofäscht Züri zum traditionellen Zoofäscht gegen 1’000 illustre Gäste in den Zoo Zürich ein. Stolze CHF 780’000 durfte der Verein Zoofäscht dem glücklichen Zoodirektor Dr. Alex Rübel für den Bau der neuen Australienanlage überreichen. «15 solcher Projekte hat das Zoofäscht in den letzten 30 Jahren unterstützt. Dafür sind wir dem Zoofäscht-Komitee sehr dankbar. Mit den Koalas und Kängurus werden nun gleich zwei weitere Publikumslieblinge in den Zoo Zürich ziehen», freut sich Dr. Alex Rübel.

«Wir sind ausserordentlich stolz und dankbar, dass wir in einem wirtschaftlich schwierigeren Umfeld dieses grosse Fest im Zoo Zürich organisieren konnten und dazu eine so hohe Spendensumme erreichen konnten», freute sich Bernhard Blum, Präsident des Zoofäscht-Vereins und bedankte sich, bei den rund 1’000 geladenen Gästen, Gönnern und Sponsoren. Neu konnten neben HRS Real Estate AG und FIFA, die traditionsreiche Zürcher Kibag Gruppe sowie Raiffeisen Schweiz als Hauptsponsoren gewonnen werden.

«Down Under» am Zoofäscht

Mit einem Feuerwerk aus Trommeln, verwoben mit mystischen Didgeridoo-Klängen, wurden die Gäste des 15. Zoofäscht beim Apéro auf einen Abend in «Down Under» eingestimmt. Als Service-Team standen auch dieses Jahr die Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Pfadi Flamberg, Agua, Manegg, Pfadi Trotz Allem Gloggi und Zollikon im Einsatz. Nach einem kurzen Opening-Trailer begrüsste Christa Rigozzi und Bernhard Blum die Gäste im Festzelt beim Kaeng Krachan Elefantenpark. Zoodirektor Dr. Alex Rübel erklärte wofür er die Spendensumme einsetzen wird und stellte mit viel Charme die neue Australienanlage vor, in der künftig Koalas und Kängurus aber auch Vögel und Reptilien bewundert werden können. Naturally 7, «die Band ohne Band», wie die US-amerikanische Gruppe auch genannt wird, da sie ohne Instrumente auftritt, heizten dem Publikum mit ihren souligen Stimmen ein. Der australische Koch Mark Thommen, der in Zürich-Wipkingen seit 2015 seine Gäste im Restaurant The Artisan verwöhnt, brachte die Gäste mit einer exquisiten Vorspeisentrilogie ins Schwärmen: serviert wurde eine Macadamia und Akaziensamen Wachtelbrust, geräucherte Meerforellen in Paperbark-Baumrinde und eine geröstete Blumenkohl-Büffelmilchjoghurt-Kreation.

Nach dem Applaus für den stolzen Spendenbetrag erwartete die Gäste schon die nächste Überraschung. Begleitet von Animationstänzern eröffnete Christa Rigozzi die grosse Tombola-Show, die dieses Jahr mit besonders grossen Hauptpreisen aufwarten konnte. Als Hauptspeise wurde ein Aussi-BBQ mit australischem Roastbeef aus dem Smoker, Würsten vom Spiess sowie Ofengemüse und Süsskartoffelpurée serviert. Die niederländische Ausnahmesaxophonistin Candy Dulfer lieferte auf der Hauptbühne eine rund 50-minütige fulminante Show, die seinesgleichen sucht.

Nach der Dessert-Parade angeführt von Christa Rigozzi übernahm DJ P. Weber die Hauptbühne und gab Tophits der letzten 40 Jahre zum Besten. Im Club-Zelt brachten zahlreiche Animationstänzer und eine Wasserglas-Burlesque-Akrobatik-Show die Gäste bis spät in die Nacht zum Tanzen.

Spendenzweck für Mensch & Zoo

Der natürliche Lebensraum vieler Tierarten ist weltweit bedroht. Das Hauptanliegen des Vereins Zoofäscht ist daher, die Schätze der Natur für die kommenden Generationen zu erhalten. Die 12 Mitglieder des Komitees investieren pro bono Zeit und Engagement, um alle zwei Jahre den grössten Deutschschweizer Fund Raising-Anlass auf die Beine zu stellen. Davon profitieren einerseits der Zoo Zürich, indem der Löwenanteil der Spendensumme in neue Anlagen fliesst und andererseits Organisationen, die Herausragendes zum Thema Mensch und Tier leisten. So wurde dieses Jahr der Verein Therapiehunde Schweiz im Vorfeld des Zoofäschts, mit dem «Mensch & Zoo-Award» geehrt.

Weitere Impressionen finden Sie in unserer Galerie.